Ein Team anführen und leiten

Anführer eines Teams werden oft auf Grund des Talents und der Skills auf dem Platz ausgewählt. Gerade in jungen Jahren ist das oft der Fall. Talent auf dem Platz hat aber nicht viel damit zu tun, ob man wirklich ein Team führen und repräsentieren können. Genauso wenig sollte nur weil jemand „laut“ ist und gerne im Mittelpunkt steht den Posten bekommen. Es geht eher um Attribute wie Selbstreflektion, Empathie, Verantwortung, Leidenschaft und Selbstvertrauen um diese Rolle ausfüllen zu können. Ein tolles Beispiel ist zur Zeit Marco Reus, der erst vor allem durch Talent und seinen Skills für Aufsehen gesorgt hat. Durch viele Verletzungen konnte er in den Jahren nie wirklich zu einem Leader heranreifen. Man hat ihn vielleicht auch gar nicht als Leader angesehen. Doch jetzt ist er der Leitwolf im System des BVB. Er übernimmt Verantwortung, spielt mit Selbstvertrauen und macht seine Mitspieler besser. Es steckte in ihm, er hat es jetzt aber erst wirklich gezeigt. 

“natürlich Herne” Magazin

Ich bin ab sofort in der neuen Ausgabe von „natürlich Herne“ zu finden. Ein neues Journal für Gesundheit & Lebensqualität in Herne und Umgebung. 10.000 Ausgaben sind frisch gedruckt und ab sofort frei erhältlich u.a. auch online einsehbar. Danke an Mike Lautenschläger für das Vertrauen und diesen starken Artikel. Danke auch an Peter und 
Joshua, die mir mit Fotos ausgeholfen haben. Ich versuche alles um meine Heimat zu unterstützen und in Sachen Sport und Gesundheit zu fördern. Schritt für Schritt soll es in die richtige Richtung gehen. Fortschritt nicht Perfektion. 

Spekulatives Denken vs. Spielen/Machen

Es gibt eine Welt des spekulativen Denkens, welche auf der Ersatzbank zu Hause ist. Dann gibt es aber noch die Welt des wahren Spiels, welche auf dem Feld wirklich gespielt wird. Ich habe mir oft zu viele Gedanken gemacht, anstatt einfach zu spielen. Ich gehe deswegen sehr oft in den Spielmodus und spiele, anstatt zu überlegen und zu grübeln und schon verabschiedet sich die Unsicherheit. Was immer dein Spiel ist, spiele es so oft wie möglich. Die Chancen sind groß, dass du mit dieser Philosophie glücklicher bist und der Welt dadurch mehr geben kannst, als immer nur darüber nachzudenken. Kontinuierliches Spielen und Machen gibt dir Selbstvertrauen und das Gefühl von Sicherheit. So bist du vorbereitet, weil du die Situationen kennst, weil du sie durchgespielt hast und die Erfahrungen gemacht hast. It’s go season!

Kontinuität

Es ist harte Arbeit eine Bewegung oder Übung leicht aussehen zu lassen. Kontinuierliches Training ist dafür notwendig. Wiederholungen sind der Schlüssel. Wiederholung um Wiederholung und Wiederholung. So lange bis die Technik 1a ist und du die Ausführungen einfach in dir hast. Irgendwann machst du es korrekt und effektiv ohne darüber nachdenken zu müssen. Kontinuität!!!

Arten der Schnelligkeit

Wenn wir an Schnelligkeit denken, denken wir oft an die Sprintfähigkeiten eines Spieler und wie schnell er wohl auf 100m sprinten würde. Einem Aubameyang konnte hier in der Bundesliga in den letzte Jahren kaum jemand das Wasser reichen. Je schneller ein Spieler oder eine Spielerin, desto gefährlicher und unberechenbarer scheint er/sie zu sein! Schnelligkeit hat jedoch viele Gesichter.

▪️Schnelligkeit von Punkt a nach Punkt b
▪️Schnelligkeit auf 10m/20m/30m etc.
▪️Schnelligkeit mit dem Ball
▪️Schnelligkeit bei Richtungswechseln
▪️Schnelligkeit beim Behaupten des Balls
▪️Mentale Schnelligkeit
▪️Schnelligkeit des Vorausdenkend
▪️Schnelligkeit der Entscheidungsfindung
▪️Reaktionsschnelligkeit

Es gibt viele Unterpunkte, bei denen nicht überall Aubameyang am Besten abschneiden würde. Es ist ein komplexes Thema. Schnelligkeit ist ein großer X-Faktor bei Athleten und Teams und sollte definitiv mehr Aufmerksamkeit bei den Trainingseinheiten bekommen. Geschwindigkeit tötet.

Beobachten und Erkennen

Wenn ich nicht selber Sport mache, schaue ich gerne zu, ob beim Fussball, Basketball, Tennis, MMA, Football etc. Beobachten ist für mich ein wichtiges Werkzeug. Daraus resultieren viele Fragen. Welche Bewegungen führt der Athlet in seinem Sport aus? Welche Muskeln werden hauptsächlich beansprucht? Worauf sollte der Fokus in den Trainingseinheiten liegen? Mit welchen Übungen könnte ich den Athleten helfen? Selbst langweilige Spiele werden interessant, wenn ich meinen Fokus auf die Bewegungen der Spieler lenke. Eine Win Win Situation für mich.

Das Zuvorkommen der ineffizienten Arbeit

Ineffiziente harte Arbeit ist extrem frustrierend. Du rackerst dich im Gym ab, gibst deine 100% und trotzdem bleiben die gewünschten Erfolge aus. Ich war schon einige Male an diesem Punkt. Öfters liegt es nicht mal am Training, sondern eher daran was außerhalb des Gyms oder des Feldes passiert bzw. nicht passiert. Die eigene Gesundheit, Regeneration und Ernährung müssen für deine Ziele genauso in den Fokus rücken. Alle spielen zusammen. Training alleine hilft nur bis zu einem gewissen Punkt. Schaue wo du Optimierungen finden kannst und versuche nach und nach dort anzusetzen. Viele kleine Dinge machen über lange Zeit hinweg einen Unterschied.

Selbstreflektion als Prozess

Selbstreflektion ist ein langer Prozess, der auch nie wirklich aufhören sollte. Ich habe mich mental und körperlich noch nie so gut gefühlt wie im Moment. Zu dieser Erkenntnis kam ich die Tage. Außerdem versuche ich alle Momente zu genießen, die das Leben mir bietet. Mit Abstand betrachtet, habe ich in der Vergangenheit jedoch einige Dinge als selbstverständlich angesehen. Mögen sie noch so klein und unbedeutend für einige Personen sein. Eine arrogante Denkweise. Das Leben ist sehr kurz, kein Tag ist selbstverständlich. Jeder Tag ist ein Geschenk, so kitschig sich das auch anhört. Mittlerweile nehme ich mehr wahr als je zuvor. Deswegen bin ich umso dankbarer für alle Leute die ich momentan in meinem Leben habe, die mich unterstützen, auf die ich mich verlassen kann und mit denen ich Zeit verbringen und somit tolle Momente erleben darf. Living life to the fullest!

Hängen und seine Nutzen

Hängen ist in den letzten Monaten zu einer Konstanten in meinem Training geworden. Ich hänge täglich irgendwo rum. Ido Portal hat mich auf diese Übung aufmerksam gemacht.

Es kann viele Nutzen haben:

👉🏻Stärkung deiner Schultern
👉🏻mehr Griffkraft
👉🏻Kraftaufbau im Allgemeinen
👉🏻Entlastung deiner Wirbelsäule
👉🏻Verletzungsprävention
👉🏻zur Rehabilitationszwecke
👉🏻Verbesserte Mobilität deiner Gelenke etc.

Simpel und effektiv. Auch wenn du es vielleicht nicht sofort spüren wirst, da du die Schulter nicht mit einer drückenden oder seitlich hebenden Bewegung trainierst, hat Hängen einiges für deine Schultern zu bieten.

Wie oft und in welcher Form ist Hängen nötig? Es kommt wie immer auf individuelle Voraussetzung an. Beginne vielleicht erstmal mit beiden Armen und arbeite dich dann bestenfalls von Sekunde zu Sekunde nach oben. Irgendwann landest du bei einigen Minuten pro Tag. Die einarmige Variante ist fies und gemein, ich würde sie also erstmal nur etwas fortgeschrittenen Athleten empfehlen. Keep hangin‘!

Mindset

Übungen auswählen, Trainingssätze- und Wiederholungen anpassen, Pausendauer regeln, Trainingssplit festlegen. Das sind alles Punkte, die easy sind. Das sind Kindergarten Themen. Jeder kann hierüber was nachlesen oder anschauen und dann anwenden. Hierfür gibt es Kurse, Programme, Infos ohne Ende.

Worüber es keine Kurse gibt, was kein Programm dir vorschreiben oder sagen kann ist jedoch dein persönlicher Mindset. Ein Thema das unendlich viele Bereiche abdecken kann. Wie du in Spiele gehst, wie du dein Training angehst, wie du Drucksituationen meisterst, wie du mit Siegen/Niederlagen umgehst, wie du charakterlich deiner Mannschaft helfen kannst usw.

Hier trennt sich ein durchschnittlicher Athlet von einem guten Athleten, dieser von einem großartigen Athleten und der sich wiederum von einem absoluten Alphatier und Killer auf dem Feld.

Entweder bist du vielen einen Schritt voraus und hast den nötigen Mindset schon von klein auf oder hast die Möglichkeit ihn über die Zeit hinweg noch zu entwickeln. Beides ist möglich. Vielleicht siehst du ihn im Laufe der Zeit bei bestimmten Mitspielern oder Trainern und kannst darauf aufbauen. Dir etwas abschauen, inspiriert werden und dadurch ein Feuer in dir aufkommen lassen.

Allerdings gibt es auch diejenigen, bei denen es schwer wird, diesen gewissen Mindset überhaupt zu entwickeln. Jemanden beizubringen, die nötige Einstellung zu haben, für das eigene oder gemeinsame Ziel, ist nicht leicht. Es gibt diejenigen, die selbst nach beeindruckenden Aktionen oder Ansprachen, gedankentechnisch, kein Stück weiter kommen. Sich und der Mannschaft eher schaden als helfen. Diejenigen aufhalten, die alles mitbringen was für den Erfolg nötig ist. Ein dickes Thema, auf das ich immer mehr eingehen werde und selber zur Zeit noch studiere. Die Art zu coachen. Die Athleten zu verstehen. Die verschiedenen Charaktere kennenzulernen und das Beste aus ihn rauszuholen. Denn eins ist klar, dein Mindset und deine Einstellung ist nicht direkt die Gleiche wie die deiner Mitspieler oder Klienten. Du kannst nicht davon ausgehen, dass alle das Ziel, welches du hast, so sehr erreichen wollen wie du. Eine nie endende Reise.